OFFCUT

Team

Denise Hofer

Denise Hofer

St. Gallen

Evelyne Monney

Evelyne Monney

Basel

Cornelia Balsiger

Cornelia Balsiger

Luzern

Rahel Flückiger

Rahel Flückiger

St. Gallen

Alessandra Degiacomi

Alessandra Degiacomi

Luzern

Marco Kleiner

Marco Kleiner

Basel

Mirjam Küttel

Mirjam Küttel

Luzern

Bigna Suter

Bigna Suter

Luzern

Lilo Fritz

Lilo Fritz

Bern

Livia Krummenacher

Livia Krummenacher

Zürich

Matthias Nydegger

Matthias Nydegger

Bern

Christa Vonesch

Christa Vonesch

Luzern

Salome Thommen

Salome Thommen

Basel

Susanne Roser

Susanne Roser

Basel

Mirja Fiorentino

Mirja Fiorentino

Zürich

Tino Koch

Tino Koch

St. Gallen

Nicole Fuhrer

Nicole Fuhrer

Bern

Matthias Wehle

Matthias Wehle

Zürich

Claudia Meyr

Claudia Meyr

Bern

Maurizio Degiacomi

Maurizio Degiacomi

Zürich

Babette Walder

Babette Walder

Basel

Beatrice Gugger

Beatrice Gugger

Bern

Simone Steinegger

Simone Steinegger

Basel

Anna Pfister

Anna Pfister

Zürich

Sibylle Schelling

Sibylle Schelling

Bern

Silvan Kuhl

Silvan Kuhl

Zürich

Regula Stucki

Regula Stucki

Bern

Mariann Oppliger

Mariann Oppliger

Bern

Désirée Sebele

Désirée Sebele

Basel

Sophia Scrivano

Sophia Scrivano

Basel

Naturwissenschaft oder doch Kunst? Diese Frage stellte sich Denise, bevor sie dann Umweltnaturwissenschaftlerin wurde und in den Bereichen Schadstoffe, Metallographie, Phytomedizin und nun Werkstoffe arbeitet. Nebenher entstehen Installationen, in denen sie sich mit naturwissenschaftlichen Themen auseinandersetzt und diese mit viel Ausdauer und Humor realisiert.

Schätze des Alltags wecken Evelynes kreative Ader und inspirieren sie für künstlerische Prozesse – querbeet durch alle Medien, Werkstoffe, Techniken. Wie ein roter Faden webt sich die Auseinandersetzung mit gebrauchtem Material durch ihre gestalterische Arbeit. Fasziniert vom Potenzial, umweltbewusstes Handeln mit Gestaltung zu verknüpfen und andere dafür zu begeistern. Vielfältige Erfahrungen aus ihrer Tätigkeit als Kunst- und Kulturvermittlerin fliessen in die Aktivitäten bei OFFCUT. Parallel dazu gedeiht im Atelier die «zettelei», im Interkulturellen Garten wachsen Kräuter, Gemüse und ein soziokulturelles Wurzelgeflecht. Bei «apis & eve» arbeitet sie gemeinsam mit Bienen für deren Erhalt und eine süsse Portion Honig.

Baumwolle mit Bananenpüree beidseitig bestreichen Draht im Dampfkochtopf dicklich dehnen Engelshaar mit Essigsäure ellenlang ergänzen Folie flächig mit dem Fingernagel fransig frottieren Oberstoff mit Oelfarbe ordnungslos overlocken Samt satt mit Salami streichen Kabel mit Keule kantig ketteln Gummi mit der Grillzange ganzheitlich gauffrieren Lippenstift linksbündig locker lackieren Zeltstoff mit dem Zirkel zickzacken Schnecken schinkenartig mit Sisal schönen Polyamid mit Pinsel pappig pürieren Ramie im Regen rund rollieren Tricot tannenzapfig mit Tinte tarnen Seide mit Sand streifig steppen Steine stundenlang mit Stahlwatte stählern Wunderkerzen mit Wind wund wuseln... Wer macht sowas? Cornelia, die Kostümbildnerin und Erwachsenenbildnerin, www.corneliabalsiger.ch


 

Rahel Flückiger

St. Gallen

Sich von Menschen, Raum, Zeit und Material inspirieren zu lassen: dies ist die Grundlage für die künstlerischen Arbeiten von Rahel. Immer auf der Suche nach geeignetem Material für Kunst und Vermittlungsprojekte kommt für sie der OFFCUT St. Gallen gerade recht. Sie bringt ethische und ästhetische Grundwerte in den Offcut und verbindet ihre Erfahrungen in der Kunst und Kulturvermittlung mit Materialkenntnissen. Ihre Experimentierfreude ist stets gross und so entstehen immer wieder neue Projekte wie z.B. der kabinenwechsel. Dies ist eine ehemalige Telefonkabine, welche nun als Kunst- und Kulturraum auf 1m2 dient.

 

kabinenwechsel

Mit viel Energie und Engagement bringt sich die studierte Politikwissenschaftlerin vor allem in den Bereichen Kommunikation, Koordination und Fundraising ein. Ihr ständiges Bestreben eine bessere Welt zu schaffen, lässt sie jeden Tag in ihre Arbeit einfliessen. Die Kreislaufwirtschaft weiter auszubauen und entsprechend stärker in der Schweiz zu etablieren, gehört zu ihrem langfristigen Ziel. So bereitet es ihr auch unglaublich viel Freude an diesem innovativen und nachhaltigen Projekt mitzuarbeiten. Ist sie nicht gerade in den Bergen unterwegs oder über Politik am Diskutieren, hört sie leidenschaftlich gerne Musik und trifft sich mit ihren Lieblingsmenschen.  

Marco Kleiner

Basel

Aus der unendlichen Vielfalt der zivilisatorischen Überschüsse, zu retten woraus nochmal Schönes entstehen kann, treibt Marco an. Mit Liebe wählt er aus, was später andere Hände kreativ verwandeln. Als wissensbegieriger Autodidakt freut er sich besonders über Materialspenden bei denen er sich vertiefte Materialkenntnisse oder Verarbeitungstechniken aneignen kann. Die Materialmarkt Infrastruktur unterhält er mit seinem vielseitigen handwerklichen Background und entwickelt sie stetig weiter.  Neben OFFCUT ist Marco mit seiner Firma «MachWerk» und dem Musikkollektiv «Parrhesia» als Tontechniker und Experte für Visuelles an diversen Events und Openairs anzutreffen. Den nötigen Ausgleich findet Marco beim Leben in einem Gemeinschaftsprojekt, im Alltag mit seinen Kindern und in der Musik.

MachWerk

Als Lehrerin für Kunst, Design und Technik unterrichtet Mirjam nicht nur eine breite Palette an handwerklichen Fertigkeiten, sondern vermittelt den Lernenden zugleich auch ein Bewusstsein für die Sinnlichkeit von allerlei Materialien. Ihr Interesse gilt besonders der Schnittstelle zwischen ästhetischer Bildung und Nachhaltigkeit. Umso mehr freut sie sich, mit OFFCUT Luzern einen alternativen Lernort zu ermöglichen, wo selbstbestimmt die eigene Kreativität ausgelotet werden kann und gleichzeitig eine Sensibilisierung für Materialkreisläufe stattfindet.

Bigna bringt Power und Lebensfreude ins Team. Als gelernte Polydesignerin 3D bereichert sie das Team mit Materialkenntnissen und Erfahrungen im Retaildesign und der Szenografie. Nachhaltigkeit begleitet und begeistert die studierte Produktdesignerin seit Beginn der Ausbildung, wo sie regelmässig die Grenzen des Materials auslotet. Wenn Bigna gerade mal nicht im Materialmarkt anzutreffen ist, setzt sie gerne ihre freien Projekte um oder hilft an Festivals mit.

 

Was andere wegwerfen, verwendet Lilo in ihren Bildern als Untergrund, Patina, Strukturgeber oder Farbe. Die Herausforderung mit Vorhandenem zu arbeiten und daraus Neues zu erschaffen hat sie immer fasziniert. Daher stöbert sie in ihrer Freizeit gerne nach Trouvaillen auf Flohmärkten und in Brocanten. Als Lilo vom Projekt OFFCUT erfahren hat, war für sie klar, das brauchen wir auch in Bern. Nun bringt die gelernte Floristin und Finanzfachfrau ihre beruflichen Fähigkeiten mit viel Leidenschaft, Frohsinn und Engagement für das Projekt OFFCUT ein.

Mit Erfahrungen bei OFFCUT Basel bringt Livia viel freudiger Elan und Pioniergeist mit in das Team von OFFCUT Zürich. Genauso viel ansteckende Freude bringen die von ihr gestalteten Wesen, Objekte und ihre LinolSchnittPortraits.
So verbindet sie all ihre Fähigkeiten, vielfältigen Interessen und Bekanntschaften zwischen dem Schreinerhandwerk, Kulturveranstaltungen und nachhaltigem Umweltdenken zu einem neu verwobenen, inspirierenden Netzwerk der Quer-, Um- und Neudenker.

Eigene Arbeiten

Der freischaffende Musiker sorgt dafür, dass verschiedenste Materialien den Weg ins OFFCUT finden und dort am richtigen Platz, schön und praktisch zur Weiterverwertung ausgestellt werden. Als Allrounder und begeisterter Handwerker hat Mätthu ein Gespür für Materialien, Formen und Design. Dies bringt er im OFFCUT mit grosser Begeisterung zur Geltung.

Sieht Christa Zahlen ist sie in ihrem Element. Als Betriebsökonomin und HR-Fachfrau kann sie im administrativen Bereich bei OFFCUT Luzern ihren Beitrag für weniger «Verschwendung» leisten. Wenn auch nicht gerade die kreativste Person, liebt sie das Stöbern in Stoffläden und in Floh- oder Materialmärkten; eine unverbesserliche Sammlerin, sagt ihre Familie. Zum Ausgleich liebt Christa es zu kochen. Oder aber in ihrem wilden Garten ganz einfach nichts zu tun.

Salome Thommen

Basel

Salome steckt viel Herzblut und konkrete Handlungsansätze in die innovative Projektentwicklung von OFFCUT Schweiz. Praktisch orientierte Lösungsansätze für die Herausforderung knapper Ressourcen findet unsere Frohnatur in den OFFCUT Materialmärkten sowie in ihrem Projekt 4seasons, mit dem sie sich für eine nachhaltige Ernährung einsetzt. Theoretisches Fundament zum Thema Nachhaltigkeit erarbeitete sich Salome beim Master im Sustainable Developement. Praktischer Ausgleich bietet ihr der Garten, dem sie viel Begeisterung und Zeit widmet.

4seasons

Wach und interessiert sind die Augen von Susanne, die ein Jahr nach der Gründung von OFFCUT zum Team Verkauf in Basel dazu stiess. Funktional und ästhetisch sind die Produkte, die sie mit ihrem Designstudio Diiis, gegründet nach dem Studium in Luzern und einem Praktikum in Köln, entwirft und realisiert. Im Materialmarkt lässt sich Susanne von der Vielfalt an Formen, Farben und Texturen auch für eigene Projekte inspirieren. Als Ausgleich liebt die schnelle Velofahrerin das dynamische Badminton-Spiel.

Diiis

Der ernüchternde Verschleiss von tollem und einwandfreiem Material der Kulturszene motivierte die ausgebildete Szenografin zum Engagement für eine nachhaltige Lösung. Und so ist Mirja seit den Anfängen von OFFCUT Zürich begeistertes Teammitglied.

Unter ihren Händen entstehen seit Klein auf immer wieder neue phantasievolle Räume und Objekte - ob im Theater, Jugendtreff oder an Workshops, im Waldkindergarten oder mit dem eigenen Sohn: Das Kreieren und Gestalten ob alleine oder mit jungen Menschen, gehört zu ihrer Leidenschaft. Nebst Wolle, Luftpolsterfolie und Papierschnitzel interessiert sie sich für Pflanzen und deren Wirkung.

Tino Koch

St. Gallen

Ob im Garten, zu Hause oder bei der Arbeit: Ideen entwickeln, planen und los. Als gelernter Dekorationsgestalter und dank vieler Jahre als Selbständiger im Messebau für die Textilbranche, setzt Tino gestalterische Aufträge mit Gespür für Formen und Farben um. Im Materialmarkt freut er sich besonders darauf, die Kundschaft mit Tipps und Tricks bei ihren Projekten zu unterstützen. 

Mit offenen Augen durchs Leben gehen. Sich inspirieren lassen von all dem Schönen und Eindrücklichen in der Natur, auf Reisen oder auch nur auf dem Weg zur Arbeit und Sorge dazu tragen. Das zeichnet die Gestalterin und Vermittlerin aus. Nicole ist oft mit dem Velo unterwegs, tanzt und fotografiert gerne. Die Leidenschaft für Materialien aller Art, die Freude daran Menschen kennenzulernen und zusammenzubringen und die Lust, Neues zu entdecken, das hat Nicole zu OFFCUT gebracht. Sie bringt hier mit viel Enthusiasmus ihre Fähigkeiten in der Vermittlung, Organisation und Kommunikation ein.

Wenn es um die Erfindung und Umsetzung von Wiederverwertungsideen geht ist er ganz in seinem Element. Nebenbei findet und repariert er gerne Sachen und sagt nie nein zu gutem Kaffee. Matthias, ein Allrounder mit Erfahrung in allerlei handwerklichen Dingen, ruhiger Bestimmtheit und freudvoller Tatkraft. Der gelernte Hochbauzeichner studierte Szenografie und arbeitete mehr als 10 Jahre als Requisiteur, Beleuchter und Maschinist beim Film. Durch nachbarschaftliches Glück kam er genau zur richtigen Zeit zum OFFCUT-Team dazu.

Es war die Neugier, die Claudia 2017 zum ersten OFFCUT-Netzwerktreffen nach Basel lockte. Dort machte es Klick: So etwas braucht es auch in Bern! Einen Ort mitzugestalten, der Kreativität, Nachhaltigkeit und Unternehmertum verbindet, reizt die Macherin. Als Ästhetin, die Farben, Materialien und Formen liebt, kommt sie bei OFFCUT voll auf ihre Kosten! In der Kommunikation zuhause, findet sie meist die richtigen Worte und bringt mit ihrer offenen Art viel Schwung ins Team. Ausgleich findet sie auf der Yogamatte, in den Bergen oder im Ruderboot auf dem See.

Der selbstbezeichnete Zukunftsoptimist Maurizio bringt viel Elan mit ins OFFCUT. Kaum zu bremsen ist er in seinem sprudelnden Gedankenfluss vor allem wenns um innovative Ideen zur Gestaltung einer fortschrittlichen Geldpolitik geht. Als Freund der Freiheit ist er momentan oft im Zug zwischen Zürich und Bern anzutreffen, sowie debattierend an Sitzungstischen mit Menschen, die sich ebenso für eine nachhaltigere und gerechtere Welt einsetzen.

Babette Walder

Basel

Springerin Verkauf

Babette arbeitet gerne mit den Händen. Die junge Kunststudentin und Künstlerin liebt die praktische Auseinandersetzung mit Material und schafft ausgehend von dringlich-konkreten Visionen materialspezifische Werke. OFFCUT mit seinen unergründlichen Materialschätzen hat meist die Ressourcen dazu. Auch an Skurrilitäten, welche die Träumerin in Kunst und Alltag liebt, sowie Kontakt zu anderen Machfreudigen, fehlt es dort nicht. Stets versucht, sich selbst und ihre Praxis weiter zu entfalten, findet man die ursprüngliche Zürcherin meist irgendwo in Basel, oder anderswo.

Instagram

Beatrice Gugger

Bern

Beatrice findet, dass genug Material da ist, um viel Schönes zu erschaffen. Weil ihre Leidenschaft dem zweiten Leben des vorhandenen Materials und dem kreativen Austausch gilt, arbeitet sie im OFFCUT im Verkauf. Es ist für sie bezaubernd, mitzuerleben, wie dieser Ort für viele Menschen eine wahre Goldgrube ist. Beatrice liebt Papier, Schnipsel aller Art, Schere, Leimstift, Farben, Blumen und Pflanzen und ist oft in ihrem Atelier, in Brockis, im Garten, in der Natur und beim Musizieren der Schönheit der Dinge auf der Spur. Beatrice Gugger

Simone Steinegger

Basel

Simone sprüht vor Inspiration und Lebenslust. Sie erlebt die Materialvielfalt im OFFCUT mit allen Sinnen und freut sich immer Neues zu entdecken. Die bildende Künstlerin ist mit verschiedenen Werkstoffen vertraut, kennt viele Verarbeitungstechniken und experimentiert gerne. Seit einigen Jahren teilt sie ihr Wissen mit grosser Begeisterung in der Beratung und Projektentwicklung mit den Kund*Innen im Materialmarkt. Ihr Interesse für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen verbindet sie auch mit ihrer künstlerischen Praxis und verwendet vorwiegend Gebraucht- und Restmaterialien für die Produktion ihrer Objekte, Installationen und Performances.

simonesteinegger

Für gerade Striche auf Papier, sorgfältig gefaltete Stoffe, ein akurat geschriebenes Plakat, eine sauber sortierte Materialliste. Anna bringt ihre Hochbauzeichner- und Buchhändlerinnen-Skills bei OFFCUT ein seit es den physischen Materialmarkt in Zürich gibt. Ihre Klarheit überzeugt in so manch verstrickter Situation und immer mal wieder überrascht sie mit selbst kandiertem Ingwer oder gerösteten Flocken. Neben OFFCUT engagiert sie sich im Projektteam von Papergirl Zürich und wirkt im Vorstand vom Verein Rührwerk mit.

Papergirl

Verein Rührwerk

Durch die Tätigkeit als Vermittlerin von Kunst und Design und durch das Gestalten mit ihren Kindern ist Sibylle immer wieder beeindruckt, welches ästhetische Potenzial in einfachen, unbespielten Materialien liegt. Sie freut sich, mit ihren Ideen ein buntes Atelierangebot mitzugestalten, wo ein nachhaltig kreativer Umgang erlebt und gelebt wird. Das Entwickeln und Begleiten von Angeboten für Gross und Klein ist für Sibylle ein gestalterischer Prozess - fasziniert von Materialien, Farben, Formen und Licht lässt Sibylle sich gerne von Vorhandenem inspirieren. Sie ist gespannt auf die Funken, die von den Materialien der OFFCUT-Wunderkammer auf sie und die BesucherInnen überspringen.

Wenn Silvan was gestaltet, dann hats Konzept. Als freischaffender Szenograf und gelernter Theatermaler hat er ein Gespür für Materialien, Farben und Formen. Diese Materialleidenschaft bringt er nun bei OFFCUT ein, indem viel tolles Material aufspürt und in den Materialmarkt transportiert und sich um Design und Garten kümmert.

Regula Stucki

Bern

Was an Wert verloren hat inspiriert Regula Stucki zu Neuem. In ihrem Atelier in Bern kreiert sie rezyklierte Collagen und Geschichten. Dem Zusammenfügen von Gegensätzen gehören ihr Herz und ihre Leidenschaft. Diese fliesst auch in ihre Mitarbeit bei OFFCUT ein. Hier schätzt sie den Kontakt zu den Menschen und die Momente, wo Materialien spontan zu neuen Ideen anregen und Augen zum Funkeln bringen. Regula Stucki

Mariann Oppliger

Bern

Schauen was da ist und daraus etwas machen: Mariann geht immer vom Vorhandenen aus und spinnt damit kollektive Geschichten. Dabei interessiert sich die Sammlerin für das Material und die Produktion an sich, wie auch für die Situation, welche beim Austausch und gemeinsamen Tun entsteht. Seit Frühling 2019 bringt sie komische Ideen, Vielseitigkeit und strukturelles Denken ins OFFCUT. Sorgfältiger Umgang mit Material und Mitmenschen ist für sie Überzeugung und Selbstverständlichkeit gleichzeitig. Mariann arbeitet vorwiegend in Kollektiven und schafft so Formate zu Produktion und Austausch im Kunstbereich und an Schulen, im Alltag und an Feiertagen, in Stadt und Dorf, in Höhlen, Bunkern und Bergen, mit Essen und Trinken, mit gesellschaftspolitischer Relevanz und blöden Witzen. 

Désirée Sebele

Basel

Springerin Verkauf

Beobachten, Sammeln und Verknüpfen. Die detailverliebte Bekleidungsgestalterin arbeitet gerne physisch. Bei OFFCUT wird Désirée durch die grosse Vielfalt und Herkunft der Materialien und die unterschiedlichsten Kreationen der Besucher*innen inspiriert. Im Garten und Wasser oder beim Kochen und Essen verbringt sie ausgiebig Zeit in Gedanken beobachtend. Mit sorgfältig ausgewählten Materialien setzt sie visuell um, was sich in ihrem Kopf verknüpft hat. In der Selbständigkeit und als Studierende der Kunstvermittlung führt sie die entstandenen Ideen weiter. 

Sophia Scrivano

Basel

Springerin Verkauf

Als junge Szenografin sieht sich die Baslerin verpflichtet ihre Aufmerksamkeit aktuellen soziopolitischen Themen zu widmen. Ausstellungen, Bühnenbilder und Installationen gehören zu ihrem Interessenfeld. OFFCUT stellt ihr dabei das Material zur Verfügung, um ihre Visionen zu verwirklichen. Als Inspirationsquelle und Vernetzungsmöglichkeit wirkt der Materialmarkt als Katalysator für ihre Projekte. Wenn sie gerade nicht im Materialmarkt arbeitet ist Sophia in der neusten Ausstellung oder im Theater anzutreffen.

sophiascrivano

 

Unterschiedliche Menschen aus Kultur, Bildung, Politik und Wirtschaft teilen unser Engagement für einen gesellschaftlichen Wandel im Umgang mit Ressourcen und unterstützen OFFCUT als Botschafterinnen und Botschafter beim Erreichen unserer gemeinsamen Vision.

Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

«Schon früher beim Metzger war doch der Abschnitt immer das Beste!»

Simone Schelker

Simone Schelker

«Jemand musste das machen! Eine simple Idee, die so vieles bewegt und schweizweit neue Macher*innen findet.»

Dominik Seitz

Dominik Seitz

«OFFCUT – inspirierende Menschen und Materialien»

Barbara Buser

Barbara Buser

«OFFCUT beweist, dass die Beschäftigung mit den "left overs", den Abfällen unserer überbordenden Produktion, die Kreativität nicht einschränkt, sondern im Gegenteil beflügelt!»

Lo & Leduc

Lo & Leduc

«Dank Madonna wissen wir: "we're living in a material world". Dank OFFCUT lässt sich diese Welt immer wieder neu remixen. Ein wichtiges und innovatives Projekt.»

Anaïs Sägesser

Anaïs Sägesser

«OFFCUT ist ein wunderbares Beispiel von gesellschaftlicher Innovation.»

Raphael Richterich

Raphael Richterich

«OFFCUT ist eine kreative und unterstützungswerte Initiative, da sie eine konkrete Wiederverwertung von Materialien aller Art ermöglicht.»

Philippe Bischof

Philippe Bischof

«Das Projekt OFFCUT hat Pionierarbeit geleistet und sich mit viel Leidenschaft eine wichtige Rolle in der Basler Kreativwelt verdient, das auch Vorbildcharakter hat weit über den Raum Basel hinaus!»

Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

Künstlerpaar

«Schon früher beim Metzger war doch der Abschnitt immer das Beste!»

 

Seit 1997 kreieren sie gemeinsam immersive In-Situ-Installationen. Wertverschiebung, Transformation, Proliferation und Kristallisation funktionieren als vollwertige Komponenten ihrer Arbeit, die sich entsprechend den chemischen Reaktionen, die sich in ihr entwickeln, verwandelt. Die Zuschauer sind eingeladen, in ein fantastisches vegetatives Universum einzutauchen oder an Experimenten teilzunehmen, die ihre Sinne und ihren Geist wecken. Die ebenso beunruhigenden wie bezaubernden Installationen der Künstler knüpfen Verbindungen zwischen antagonistischen Welten und schlagen vor, das seltsame Labor des Lebendigen mit seiner Biodiversität zu beobachten und Vorstellungen von Fruchtbarkeit und Wachstum zu hinterfragen.

 

www.steinerlenzlinger.ch

Simone Schelker

Initiantin und Mitbegründerin OFFCUT Basel, Vorstand OFFCUT Genossenschaft

«Jemand musste das machen! Eine simple Idee, die so vieles bewegt und schweizweit neue Macher*innen findet.»

 

Simone Schelker (1982) ist Kulturmanagerin und hat 2012 das Projekt OFFCUT initiert und 2013 gemeinsam mit Tanja Gantner und Lucas Gross den ersten Materialmarkt in der Aktienmühle in Basel eröffnet. Während fünf Jahren hatte sie das Präsidium des Vereins OFFCUT inne und war als Mitglied der Geschäftsleitung verantwortlich für Fundraising, Kommunikation und Vermittlung. Ende 2017 hat sie sich aus dem Operativen zurückgezogen, ist stolze Mama geworden und kümmert sich nun als Vorstandsmitglied der OFFCUT Genossenschaft um unsere Botschafter*innen.

 

simone.notexisting@nodomain.comschelker@offcut.notexisting@nodomain.comch

Dominik Seitz

Vorstand OFFCUT Genossenschaft

«OFFCUT – inspirierende Menschen und Materialien»

 

Dominik Seitz (1981) war von Juni 2017 bis April 2020 verantwortlich für den Aufbau des OFFCUT Netzwerks und begleitete die Standorte Zürich, Bern und Luzern im Aufbau ihrer Materialmärkte. Mit Abschluss dieser ersten Phase des Projekts «OFFCUT Schweiz» endete sein Mandat als Projektleiter bei OFFCUT Basel und er zog sich aus dem operativen Lenken und Denken zurück. Als Vorstandsmitglied der OFFCUT Genossenschaft begleitet er das Netzwerk weiterhin strategisch mit seiner Expertise und seinen Erfahrungen aus dem Aufbau.

 

dominik.notexisting@nodomain.comseitz@offcut.notexisting@nodomain.comch

Barbara Buser

Mitgründerin des Baubüros in situ und der denkstatt-Stiftung

«OFFCUT beweist, dass die Beschäftigung mit den "left overs", den Abfällen unserer überbordenden Produktion, die Kreativität nicht einschränkt, sondern im Gegenteil beflügelt!»

 

Barbara Buser (1954) ist diplomierte Architektin ETH mit NDS Energie. Nach zwei Einsätzen in der Technischen Zusammenarbeit im Sudan und in Tansania gründete Buser 1995 den Verein Bauteilbörse Basel, den sie 11 Jahre als Präsidentin leitete. 1996 gründete sie mit Max Honegger die denkstatt sàrl als Gefäss für Projektentwicklungen. 1998 entsteht aus der Zusammenarbeit mit Eric Honegger das baubüro Mitte für die Umnutzung der ehemaligen Volksbank zum Unternehmen Mitte in Basel. Heute beschäftigt die daraus entstandene baubüro in situ AG rund 40 Mitarbeiter*innen. Barbara Buser ist Mitbegründerin des Gundeldinger Felds und der Kantensprung AG, welche seit 2000 die ehemalige Maschinenfabrik Sulzer Burckhardt im Gundeldinger Quartier in Basel zu einem selbsttragenden, lebendigen Quartierzentrum umnutzt. 2014 gründet sie die Kantensprung Stiftung zur Förderung von urbanen Transformationen mit. Buser initiiert und realisiert in Zusammenarbeit mit verschiedenen Eigentümern Projekte wie Walzwerk Münchenstein, Lagerplatz Winterthur, Gründerzentrum Bahnhof St. Johann Basel, Dampfbad Basel, Hanro Areal Liestal, Neue Alte Markthalle Basel, Kindl Areal Berlin und Ziegelhof Liestal. Sie ist Mitbegründerin des Vereins «unterdessen» zur Zwischennutzung von städtischen und privaten Liegenschaften sowie auch der Genossenschaft «wohnen & mehr» für die Umnutzung des Felix Platter Areals in Basel. Zusammen mit Eric Honegger, Tabea Michaelis und Pascal Biedermann leitet sie die denkstatt sàrl, die sich als Think Tank auf Projektentwicklungen im urbanen und ländlichen Kontext spezialisiert

 

Denkstatt sarl

baubüro insitu 

Lo & Leduc

Musiker

«Dank Madonna wissen wir: "we're living in a material world". Dank OFFCUT lässt sich diese Welt immer wieder neu remixen. Ein wichtiges und innovatives Projekt.»

 

lo-leduc.ch

Anaïs Sägesser

Mitgründerin von STRIDE und scaling4good

«OFFCUT ist ein wunderbares Beispiel von gesellschaftlicher Innovation: Innovation die sowohl gemeinschaftlich entwickelt und umgesetzt wurde, als auch zum Ziel hat grundsätzliche Arten und Weisen wie wir mit uns und den Dingen umgehen zum Positiven zu verändern.»

 

Anaïs Sägesser (1978) ist Mitgründerin von STRIDE - unSchool for Collaborative Leadership & Social Innovation und scaling4good. Sie setzt sich in allem was sie tut für das grosse Ganze und das Wohlergehen Aller ein und unterstützt mit ihrer Arbeit Menschen, die etwas in die Welt bringen wollen. Die Verlangsamung des Klimawandels ist ein Anliegen, für das sie sich aufgrund der hohen Dringlichkeit besonders stark einsetzt: sie leitete auch während mehrerer Jahre Climate-KIC Schweiz. Anaïs verfügt über einen breiten Erfahrungs- und Bildungshintergrund (Dr.oec. mit Weiterbildung in Umwelt-, Religions-, und Islamwissenschaften und verschiedenen Diplomen als Yogalehrerin etc.). Sie liebt es, andere zu unterstützen, Yoga zu praktizieren und viel Zeit in der Natur zu verbringen.

 

STRIDE

scaling4good

MahaDeviCentre Switzerland

WEACT

wearewespace

Raphael Richterich

Verwaltungsrat Ricola

«OFFCUT ist eine kreative und unterstützungswerte Initiative, da sie eine konkrete Wiederverwertung von Materialien aller Art ermöglicht.»

 

Raphael Richterich (1984) ist Vizepräsident des Verwaltungsrates von Ricola. Vor der Berufung in den Verwaltungsrat war der Ökonom rund sechs Jahre in verschiedenen Führungsfunktionen bei Ricola tätig, zuletzt als Chief Marketing Officer und Mitglied der Geschäftsleitung. Zusätzlich zu seinem Engagement bei Ricola ist Richterich im Nachhaltigkeits-Beirat der Basler Kantonalbank und der Bank Cler tätig. Raphael Richterich ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

 

ricola.com

Philippe Bischof

Direktor der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia

«Das Projekt OFFCUT hat Pionierarbeit geleistet und sich mit viel Leidenschaft eine wichtige Rolle in der Basler Kreativwelt verdient, das auch Vorbildcharakter hat weit über den Raum Basel hinaus: Es nimmt mit seinen Angeboten das wachsende Bedürfnis unter Kreativen und Kunstschaffenden nach einer nachhaltigen, ressourcenbewussten Gesellschaft wahr. Es bietet Material und Grundlagen für Gestaltungswillige aus allen Bereichen und macht ernst mit dem Anliegen, dass kreative Tätigkeit keine Frage von Mitteln sein soll, sondern eine Frage des Willens und der Idee. Ich wünsche OFFCUT eine erfolgreiche Zukunft und weiterhin den beeindruckenden Enthusiasmus, dank dem es entstanden ist.»

 

Philippe Bischof (1967) ist seit dem 1. November 2017 Direktor der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. Nach Studien in Basel begann er seine Laufbahn als Regieassistent am Theater Basel. Anschliessend arbeitete er als Regisseur und Dramaturg im In- und Ausland sowohl an Stadttheatern wie auch in der freien Szene. Parallel dazu war er als Jurymitglied in den Bereichen Tanz und Theater für die Senatskanzlei Berlin tätig. Zudem absolvierte er einen Master of Advanced Studies in Kulturmanagement an der Universität Basel. Von 2008 bis 2011 baute er als Geschäftsführer und künstlerischer Leiter erfolgreich das Kulturzentrum Südpol in Luzern auf. Von 2011 bis 2017 war Philippe Bischof Leiter der Abteilung Kultur des Kantons Basel-Stadt und von 2016-17 Präsident der Konferenz der kantonalen Kulturbeauftragten (KBK). Regelmässig ist er als Dozent für Kulturpolitik und Kulturförderung tätig.

 

Pro Helvetia

 

Foto © Anita Affentranger

Basel
Zürich
Bern
Luzern
St. Gallen