OFFCUT
Basel
Zürich

Nachhaltige Szenografie

Seit Ende 2020 betreibt OFFCUT Zürich ein Atelier für nachhaltige Szenografie. Wir nutzen überschüssiges Material für neue Verwendungszwecke und beweisen damit, dass Wiederverwertung nicht nur sinnvoll ist, sondern auch in der Gestaltung besticht.

Angebot

Das vielfältige Materialangebot aus dem Materialmarkt und unsere Kontakte ermöglichen es uns, in verschiedenen Feldern szenografische Interventionen anzubieten. Geplant, eingesetzt und verbaut werden dabei – soweit möglich – ausschliesslich Materialien, die nicht neu gekauft wurden.

Wir sind offen für Projekte, die Gestaltung mit praktischem Umweltschutz  verbinden – vom Konzept bis zur fertigen Umsetzung: von Bühne bis Museum, vom Fotoshooting über Event bis zu Projekten für nachhaltige Bildung oder Kunst.

Wir stehen für Projekte, für die durchdachte und umfassende Nachhaltigkeit im Raum gefragt ist.

Vision

Mit unserer Re-use Szenografie setzen wir ein Zeichen und möchten damit eine nachhaltige Szenografie in der Schweiz anstossen und mitprägen.

Unsere Philosophie entspricht dem Leitgedanken von OFFCUT. Durch Kreislaufdenken und Ressourcenschonung halten wir unsere Produktionen so CO2-neutral wie möglich. Wir arbeiten in erster Linie mit gesammelten Reststoffen und Recyclingmaterialien aus der Region. Dies erfordert eine neue Herangehensweise in der Planung und Ausführung. Dadurch hat bei uns jedes Projekt seinen experimentellen, forschenden Charakter. Diese Arbeitsweise bietet zugleich neues Gestaltungspotential. Die Flexibilität in der Materialisierung ist grundlegend für unser neues Geschäftsfeld und hat somit Einfluss auf das Endresultat.

«Design follows availability» könnte diese Methodik zusammenfassend genannt werden.

Projekte

BRIDGE

Das Gastro- und Retailprojekt für urbane Esskultur an der Europaallee in Zürich gestaltet sich mehrmals jährlich neu. Wie die wechselnde Küche, verändert sich dabei auch unsere Szenografie.

BRIDGE Website
Lichtinstallation zur Motto-Welt «Northern Lights» bei BRIDGE

Lima Garden

Frühling 2021

Doppelte Premiere für «Lima Garden». Für unsere erste Inszenierung für die nachhaltige Szenografie und die Eröffnung von BRIDGE an der Europaallee durften Blumen natürlich nicht fehlen. Neue Lösungsansätze, Ideenreichtum und Kunsthandwerk sind bei uns mit dem Kreislaufgedanken verbunden. Die florale Installation mit riesigen Kolibris und Blumen wurde konsequent aus Restmaterialien aus dem OFFCUT Materialmarkt geschaffen.
4.1200x800B4_bearb.jpg
5.1200x800B5_bearb.jpg
7.1200x800B7_bearb.jpg
Unterbauten aus Holz und Hartschaumplatten
Blumenkelche am Entstehen
107-WerkstattN.jpg
108-WerkstattN.jpg
Objekte aus Teppichklopfern und Lampenschirmgestellen
110-WerkstattN.jpg
Flieg Vogel, flieg
Die Blüten in ihrer vollen Pracht
Der Baum steht
So kam der Baum zu seinen Blumen
117-BAUM-IN-VOLLER-PRACHT.jpg
Kleiner Kolibri

Doppelte Premiere für «Lima Garden». Für unsere erste Inszenierung für die nachhaltige Szenografie und die Eröffnung von BRIDGE an der Europaallee durften Blumen natürlich nicht fehlen. Neue Lösungsansätze, Ideenreichtum und Kunsthandwerk sind bei uns mit dem Kreislaufgedanken verbunden. Die florale Installation mit riesigen Kolibris und Blumen wurde konsequent aus Restmaterialien aus dem OFFCUT Materialmarkt geschaffen.

Mediterranean Nights

Sommer 2021

Ein Korallenriff erstreckt sich unter der Brücke und grosse Quallen bevölkern den Raum über der Treppe bei BRIDGE. Auf der Treppe zum Obergeschoss wird die Sicht frei auf den riesigen Kraken, der den ganzen Luftraum einnimmt. Bei genauem Hinschauen sind die Saugnäpfe aus weiss bemalten Getränkedosen und der Körper – der aus Recyclingkarton geschaffen wurde – zu erkennen. Der Körper und die Arme sind in aufwändiger Handarbeit aus Lattenabschnitten gefertigt. Die Inszenierung «Mediterranean Nights» wurde ausschliesslich mit wiederverwertetem Material konzipiert und gebaut.
Die Krake in ihrem Element
203-Die-Krake-namens-Big-Elli.jpg
Die Krake schwimmt
My name is Big Elli
Kraken haben nicht nur acht Arme, sondern auch drei Herzen
Schau mir in die Augen, kleiner Mensch
Ehrliche Einsicht in den Krakenkörper
Kraken kurz vor dem Hochziehen in den Luftraum
Hunderte Getränkedosen bemalt und an den Armen fixiert
Krake beim Aufbau
Korallenriff
Einblicke in die Unterwasserwelt
Das Karton-Riff
Tauchgang unter der Brücke
Das Riff lebt
Wenn Eierkartons Riffe bilden
Das Riff in den Untiefen von BRIDGE
Das Detail ist nicht nur das Detail, sondern bestimmt das Design
Entenmuscheln überall
Quallenschwarm
223-Quallenschwarm-ahead.jpg
Qualleneinblick

Ein Korallenriff erstreckt sich unter der Brücke und grosse Quallen bevölkern den Raum über der Treppe bei BRIDGE. Auf der Treppe zum Obergeschoss wird die Sicht frei auf den riesigen Kraken, der den ganzen Luftraum einnimmt. Bei genauem Hinschauen sind die Saugnäpfe aus weiss bemalten Getränkedosen und der Körper – der aus Recyclingkarton geschaffen wurde – zu erkennen. Der Körper und die Arme sind in aufwändiger Handarbeit aus Lattenabschnitten gefertigt. Die Inszenierung «Mediterranean Nights» wurde ausschliesslich mit wiederverwertetem Material konzipiert und gebaut.

¡Viva!

Herbst 2021

Mexiko und der Día de los Muertos waren das Thema der Auseinandersetzung zur Motto-Welt «¡Viva!». Die 3D Buchstaben, die Kakteen, der Totenkopf und die Objekte im Luftraum sind aus Holzkonstruktionen und Verpackungskarton gefertigt und grafisch bemalt. Die Zutaten sind – wie stets bei unseren Projekten – wirklich nachhaltig, da fast nichts davon gekauft wurde. Selbst die leuchtenden Farben sind wiederverwertet. ¡Viva la reutilizar!
302_VivalaVida.JPG
303_VivalaVida.jpg
310_Viva-SchriftDetail.JPG
304_Viva-Totenkopf.JPG
305_Viva-Totenkopf.jpg
309_Viva-LuftraumDetail2bearb.jpg
306_Viva-Kaktusgruen.jpg
307_Viva-Kaktusrosa.jpg

Mexiko und der Día de los Muertos waren das Thema der Auseinandersetzung zur Motto-Welt «¡Viva!». Die 3D Buchstaben, die Kakteen, der Totenkopf und die Objekte im Luftraum sind aus Holzkonstruktionen und Verpackungskarton gefertigt und grafisch bemalt. Die Zutaten sind – wie stets bei unseren Projekten – wirklich nachhaltig, da fast nichts davon gekauft wurde. Selbst die leuchtenden Farben sind wiederverwertet. ¡Viva la reutilizar!

Northern Lights

Winter 2021/2022

Für «Northern Lights» haben wir erstmals eine Lichtinstallation geschaffen. Die Leuchtobjekte symbolisieren umgedrehte Eisberge, in Anlehnung an die Umkehrung des globalen Klimas. Die Installation versucht sich jedoch nicht nur als Mahnmal, sondern interpretiert – mit einem programmierten und doch randomisierten Lichtspiel in den abstrahierten Körpern – das Phänomen der fluiden, fantastischen Nordlichter.
Für die nachhaltige Szenografie von Northern Lights wurden wieder konsequent Restmaterialien verwendet. Unter der Brücke erwartet die Besuchenden eine Installation aus Holz und Garn, sowie hunderten Nägeln.
Auf der Treppe steht der Wunschbaum – auch dieser ist komplett aus recyceltem Material geschaffen – und lädt die Besuchenden ein, ihren ganz persönlichen Wunsch zu hinterlassen. Selbst die Wunschzettel sind aus OFFCUT Material gefertigt und in Handarbeit hergestellt. Unser Wunsch ist dabei: eine wirklich nachhaltigere Gesellschaft.
409-NorthernLights.jpg
410-NorthernLights.jpg
411-NorthernLights.jpg
403-NorthernLights.jpg
404-NorthernLights.jpg
405-NorthernLights.jpg
401-NorthernLights-Impressionen.jpg
402-NorthernLights-Impressionen.jpg
406-NorthernLights.jpg
407-NorthernLights.jpg
412-NorthernLights.jpg
413-NorthernLights.jpg
414-NorthernLights.jpg

Für «Northern Lights» haben wir erstmals eine Lichtinstallation geschaffen. Die Leuchtobjekte symbolisieren umgedrehte Eisberge, in Anlehnung an die Umkehrung des globalen Klimas. Die Installation versucht sich jedoch nicht nur als Mahnmal, sondern interpretiert – mit einem programmierten und doch randomisierten Lichtspiel in den abstrahierten Körpern – das Phänomen der fluiden, fantastischen Nordlichter.

Produktion

Wir produzieren regional und in Handarbeit. Die Wiederverwertung ist für uns – auch im Aufbau der Werkstatt – grundlegend. Maschinen und andere Arbeitsmittel werden Secondhand gekauft. Verpackungen aus Gewerbe und Haushalt werden für Werkprozesse wiederbenutzt, Abschnitte aus eigenen Umsetzungen für eine spätere Verwendung aufbewahrt. Dadurch generieren wir verschwindend wenig Abfall und können unseren Kreationen zurecht das Prädikat «nachhaltig» verleihen.

Team

Unser Team vereint unterschiedliche Kompetenzen im Bereich der Konzeption, Szenografie, Polydesign 3D, Malerei, Handwerk u.v.m.

Silvan Kuhl Szenograf, Theatermaler, Projektleitung
Catia Koller Polydesignerin 3D, Requisiteurin, Projektleitung
Matthias Wehle Szenograf, Technik, Werkstatt
Anna Pfister Produktion, Administration
Maurizio Degiacomi Administration

Projektbezogen ziehen wir Fachpersonen aus unserem breiten Netzwerk als Freelancer bei.

Unser Szenografie Team freut sich auf neue Projekte und deine individuelle Anfrage.

 

Impressionen

Co-Projektleitung Catia Koller & Silvan Kuhl
Dreidimensionale Buchstaben aus Verpackungskarton
Buchstaben grafisch bemalt
303-Impressionen-Vida.jpeg
304-Impressionen-AufbauBuchstaben.jpeg
305-Impressionen-Pinata.jpeg
Holzkonstruktion für den Riesentotenkopf
Kraken beim Aufbau
Krake wird zusammengesetzt
Letzte Farbkorrekturen an der Krake Big Elli
Inspektion vor dem Hochziehen der Krake
Korallenriff blüht auf
Meereswelt entsteht im Werkatelier
Meereswelt nimmt Formen an
Freie Sicht aufs Mittelmeer
Wiederverwertete, ungiftige Tentakel
Tentakel Menu für Quallen
Bierdosen werden zu Saugnäpfen
Krake im Bau, Arm für Arm...
Die Krake besteht ausschliesslich aus wiederverwertetem Holz, Recycling Karton und Forexstreifen
Das Korallenriff besteht fast ausschliesslich aus Recycling -Karton
Krakenmodell als Vorlage für Big Elli
Krake im Modell
Aus klein wird gross
Krake auf der Flucht vor den Quallen
Krake am Entstehen
Krake Unterkonstruktion
Krakenkonstruktion aus wiederverwertetem Holz und Forex
2.WerkstattN.jpg
Szeno16.jpeg
21.WerkstattN.jpg
Verstärken von Kartonblättern mit Metallstäbchen
Blütenzauber
Materialtest mit Garn und Wolle
34.WerkstattN.jpg
Die Flügel werden montiert

Einblicke in unser Werkatelier, Arbeitsprozesse und Aufbauarbeiten vor Ort

Co-Projektleitung Catia Koller & Silvan Kuhl

Bern
Luzern